cw
ar

Welcome to me

Web
Lichtschlauch

Willkommen...

... auf meiner kleinen Web­seite.

Diese ist haupt­sĂ€ch­lich dazu ge­dacht, neue(re) bzw. ak­tu­el­le Tech­no­lo­gien und Ideen aus­zu­pro­bie­ren. Na­tĂŒr­lich auch ein biss­chen um das was ich ma­che zu prĂ€­sen­tieren. Egal ob gut oder schlecht, hier kann ich meiner KreativitĂ€t freien Lauf lassen. UnabhĂ€ngig von irgendwelchen Vorgaben oder seltsamen KundenwĂŒschen ;-), die allerdings auch ihren Reiz haben können sich dieser Herausforderungen zu stellen.

Wie man auf dieser Webseite unschwer erkennen kann, beschĂ€ftige ich mich in meiner Freizeit gerne mit virtuellen 3D Welten. Sei es als gerenderte raytracing Bilder bzw. Computeranimationen die ich hauptsĂ€chlich mit Cinema4D kreiere oder neuerdings auch mit interaktiven echtzeit Applikationen in Form von WebGL, meist mit Hilfe von Three.js oder mit Spiele-Apps, die ich mit Unity erstelle. Hier kam mir ĂŒbrigens meine Erfahrung, die ich mit Javascript im Web sammeln konnte, sehr gelegen. Allerdings habe ich beim Erstellen dieser Anwendungen im Bereich der Programmierung sehr viel dazu gelernt. Das schöne an dieser Art der Softwareentwicklung ist, dass ich meine Erfahrungen im Bereich Grafik und der Programmierung wunderbar kombinieren kann.

Egal ob es um die Erstellung von 3D Grafiken oder Animationen und vor allem der interaktiven Programmierung handelt, das interessanteste daran ist ja, dass man immer was dazu lernt und neue Erfahrungen sammelt. Ich finde es fast ein bisschen langweilig, wenn man schon alles kann und das Wissen nur anwendet. Wobei ich glaube, dass man vor allem im Bereich der Softwareentwicklung nie wirklich alles wissen kann.


Meine Brötchen verdiene ich ĂŒbrigens bei einer kleinen aber sehr feinen Marketing Service Agentur in MĂŒnchen. Hier erstellen wir im IT-Team mit 11 Softwareentwicklern neben ein paar Desktopanwendungen hauptsĂ€chlich Webapplikationen fĂŒr diverse Verwaltungsaufgaben namhafter Unternehmen bzw. Konzerne, welche dann meist in deren Intra- bzw. Extranetstruktur eingebunden werden. Im Aufrtag dieser Firmen haben wir allerdings auch schon fĂŒr Endkunden einige Landingpages inkl. diverser Eingabemöglichkeiten und eine Gebrauchtmotorradbörse, die auch schon auf mobilen GerĂ€ten funktionieren mussten, umgesetzt. FĂŒr all unsere Anwendungen verwenden wir in den meisten FĂ€llen die ASP.Net Technologie bzw. Webforms von Microsoft. Es kommen aber auch immer mehr MVC/Razor Applikationen hinzu.

Damit sich meine Kollegen auf das Wesentliche konzentrieren können, erstelle ich das HTML-Layout fĂŒr fast alle unserer grafischen BenutzeroberflĂ€chen, inkl. erstellen der CSS-Stylesheets (keine CSS-Frameworks) und einiger cientseitiger Javascripts. Meist fĂŒr die vorab Validierung der Eingaben, verschiedener Dialogeinblendungen, Datetimepicker, einfacher Businesslogiken usw.. Dazu verwende ich gerne jQuery(UI), da es relativ einfach und praktisch ist und ich mich nicht um möglich BrowserkompatibilitĂ€ten kĂŒmmern muss. Bei allen Layoutthemen bin ich auch fĂŒr die Einhaltung und Umsetzung der CI-Vorgaben verantwortlich. Außerdem unterstĂŒtze ich meine Kollegen bei allen Fragen rund um HTML(5), CSS(3) und Javascript(DOM).

Bei ganz neuen Projekten entwerfe ich in enger Zusammenarbeit mit den Entwicklern, PMOs und Kunden die VorschlĂ€ge der Eingabemasken gleich in HTML und auch gleich als richtiges VisualStudio Projekt inkl. MasterPage, funktionierender Navigation, Klickdummys, Bildern, Logos, CSS usw., so dass nach möglichen Änderungen und Anpassungen der Entwicker sofort dieses Projekt ĂŒbernehmen und loslegen kann. Darin ist auch schon die sog. Benutzererfahrung (UX) enthalten und zwar so, dass der Entwickler diese auch gut umsetzen kann. Das ist unsere Art des rapid Prototyping.

Außerdem erstelle ich in enger Zusammenarbeit mit unseren Entwicklern, die mir meist die SQL-Abragen liefern, so wie ich sie benötige, auch sehr viele Microsoft Server Reports, die in fast allen Anwendungen von uns enthalten sind.


Zu dieser Webseite selbst kann man vielleicht noch sagen, dass sie en­de 2012 mei­n ers­tes Ex­pe­ri­men­t fĂŒr res­pon­si­ves De­sign, HTML5, CSS3 etc. war bzw. ist. Die Sei­te an sich be­steht ĂŒbri­gens schon seit dem Jahr 2000.

Da ich nicht wollte, dass sich der Inhalt nur bis max. 1280 Pixel in der Horizontalen ausdeht, habe ich mich zusĂ€tzlich fĂŒr liquid bzw. fluid Design entschieden. Das bedeutet, dass sich der Inhalt immer komplett dem Browserfenster anpasst. Ich finde so viel Platzverschwendung einfach schade. Das macht sich allerdings erst so richtig bei einem 4K Monitor bemerkbar.

Mein Ziel war es, dass die Sei­ten mit nur ei­ner HTML-Ver­sion so­wohl auf ei­nem 4K Mo­ni­tor, als auch auf ei­nem Smart­phone, gut le­sbar dar­ge­stellt wer­den. Zu­sĂ€tz­lich soll­te die Web­sei­te auch noch im IE8 ei­ni­ger­ma­ĂŸen funk­tio­nie­ren (des­halb auch kein se­man­ti­sches HTML5) und auch Res­te der Sei­te mit aus­ge­schal­te­tem Ja­va­script an­ge­zeigt wer­den. Wo­bei man die letz­ten bei­den Punk­te heut­zu­ta­ge durch­aus igno­rie­ren könn­te. Das hĂ€t­te mir auch ei­ni­ges an Zeit er­spart. 2012 sah es ein­fach noch ein bis­schen an­ders aus. Da hier kein CMS ver­wen­det wird, war es mir ĂŒbri­gens auch wich­tig, dass die Sei­ten im HTML-Code gut und ein­fach pfleg­bar sind.

Bei res­pon­si­vem und vor allem liquid bzw. fluid De­sign kann man al­ler­dings nicht wir­klich 100%ig Pix­el­ge­nau vor­her­se­hen wie die Sei­ten beim An­wen­der am En­de aus­se­hen wer­den, da es von zu vie­len Fak­to­ren ab­hĂ€ngt und sei es nur die Grö­ĂŸe des Brow­ser­fens­ters oder des ein­ge­stell­ten Zooms. Von den ver­schie­de­nen Brow­ser­va­ri­an­ten bzw. -ver­sio­nen und Be­triebs­sys­te­men ganz zu schwei­gen. Es sieht viel­leicht nicht ĂŒber­all ex­akt gleich aus, aber man soll­te die­se Web­sei­te auf al­len ak­tu­el­len und gĂ€n­gi­gen Brow­sern gut le­sen und be­die­nen kön­nen.

Viel Spaß beim durch­stö­bern, an­schau­en und aus­pro­bieren.